Wednesday, 20 July 2011

I just wanted to post this picture of Busacca, but... // Ich wollte nur dieses Bild von Busacca posten, aber...

From my sketchbook // Aus meinem Skizzenbuch

So, Massimo Busacca retired last week very surprisingly from active refereeing and got a new job at FIFA.

It's particularly interesting what he says about video evidence in football matches, via Swissinfo.ch:
  
"Question: After numerous controversial refereeing decisions during the World Cup in South Africa a year ago there were loud calls for the introduction of video evidence. What’s your view on that?


M.B.: I’m against it. We’ve talked about having fifth and sixth referees. I’m convinced that this is a good solution to better address the situation.

There are two discussions: we must have 100 per cent trust in people. We trust great players who do everything for the success of their team and as a result earn lots of money. But even the stars make mistakes and that is accepted.

We do not want to accept it, however, if a referee – who must make countless decisions each game – makes one mistake. In order to minimise mistakes, we now have the additional support of the goal referee and even the goal camera. But for other situations, I am strictly against the use of cameras.

Like players, referees must deal with football every day, whether they are professional or not. You can be a pro on paper but be bad with the whistle.

Professionalisation focuses primarily on quality. For referees, this means that they get a lot more time to prepare. This includes the study of video analysis as well as constant discussion with the referee team.

We have to move away from demanding error-free referees. To rule out mistakes completely, one would have to replace referees with robots, but I’m convinced that this would spell the immediate end of football."

Hmmm o_O ... Isn't he a bit of TOO optimistic (or whatever) about (the majority of) football fans being able to learn and willing to accept that referees make mistakes...?

//

Soso, Massimo Busacca hat letzte Woche seine aktive Schiedsrichterkarriere sehr überraschend beendet und hat nun einen neuen Job bei der FIFA.

Interessant ist, was er zum Thema Videobeweis sagt, über Swissinfo.ch:

"Frage: Nach zahlreichen umstrittenen Schiedsrichter-Entscheiden an der WM in Südafrika vor einem Jahr wurde lautstark der Videobeweis gefordert. Wie stehen Sie dazu? 


M.B.: Ich bin dagegen. Wir haben vom fünften und sechsten Schiedsrichter gesprochen. Ich bin überzeugt, dass dies eine gute Lösung ist, um eine Situation besser beurteilen zu können.

Es gibt zwei Diskussionen: Wir müssen 100% Vertrauen in den Menschen haben. Wir haben Vertrauen in grosse Spieler, die alles für den Erfolg ihres Teams tun und dafür sehr viel Geld verdienen. Aber auch die Stars machen Fehler, und wir akzeptieren das.

Wir wollen aber nicht akzeptieren, wenn ein Schiedsrichter, der pro Spiel unzählige Entscheide fällen muss, einen Fehler macht. Um deren Zahl zu minimieren, haben wir heute die zusätzliche Unterstützung durch die Torrichter und sogar die Torkamera. Was andere Spielsituationen betrifft, bin ich aber strikt gegen den Einsatz von Kameras.

Wie die Spieler müssen sich auch Schiedsrichter jeden Tag mit Fussball befassen, ob Profi oder nicht. Auf dem Papier kann einer ein Profi sein, aber schlecht pfeifen.

Professionalisierung fokussiert in erster Linie auf Qualität. Für Schiedsrichter heisst dies, dass sie viel mehr Zeit für die Vorbereitung erhalten. Dazu gehört das Studium von Video-Analysen ebenso wie der stete Austausch mit dem Schiedsrichter-Team.

Vom Anspruch des fehlerfreien Schiedsrichters müssen wir abkommen. Um Fehler auszuschliessen, müsste man ihn durch eine programmierte Maschine ersetzen. Aber ich bin überzeugt, dass dies das sofortige Ende des Fussballs wäre."

Hmmm o_O ... Ist er nicht etwas ZU optimistisch (oder was auch immer), dass (die meisten) Fußballfans lernfähig und -willig sind, einfach so zu akzeptieren, dass Schiedsrichter Fehler machen...?

No comments:

Post a Comment