Thursday, 28 July 2011

Comic Review: "You are the Ref" by//von Paul Trevillion and//und Keith Hackett

(c) Paul Trevillion, Guardian Books

"You are the Ref" is the "cult classic comic strip" - that's what is said on the backcover of the book - by Paul Trevillion and Keith Hackett and predominantly only known in the UK, I think. I just know it because of the 2010 book edition, which I found by accident, and by reading it sometimes on the homepage of the newspaper The Guardian, so I'm lacking the feeling of "cult" and "classic" and perhaps that's why my review here will look a bit dumb to people who know this comic for a long time. And although English football (and English football magazines, too) is highly appreciated in Germany, the comic doesn't seem to be very known here - although you can buy the book via German Amazon.

As the title says, you, as reader, can be a referee. Each comic strip shows three situations in which you have to make a correct decision according to the laws of the game. The very nice side effect of this is that you not only learn the rules, but also the interpretation of the rules. At the end of the book, there are also some chapters about the laws themself, about referees - and about how to draw like the artist Paul Trevillion :) .

Trevillion's style is of course great, but I miss somehow a certain liveliness, spirit, fire or however you want to call it in his drawings and portraits. For me they look just like "copied reality" - of course, that's what they are, nothing less, but also nothing more. It's a bit difficult for me to explain this; I think that's because I'm used to manga characters with their sometimes very exaggerated and/or differently handling of facial expressions, gestures, etc. But there is one exception: the portrait of Paolo Rossi on page 22 - that's some fire in his eyes!

I also don't like the font of the comics - it's too small, which means that I'm growing old :D ...

//

"You are the ref" ist der "cult classic comic strip" - so steht es zumindest auf der Rückseite des Buches - von Paul Trevillion und Keith Hackett und, wie ich vermute, überwiegend nur in England bekannt. Ich selber kenne den Comic wegen der Buchedition von 2010, die ich auch nur durch Zufall fand, und weil ich ihn hin und wieder auf der Homepage der englischen Zeitung The Guardian lese. Daher fehlt mir wohl dieses Gefühl für "cult" und "classic", weswegen Leute, die den Comic schon seit langer Zeit kennen, mein Review hier vielleicht dämlich finden. Hier in Deutschland scheint der Comic relativ unbekannt zu sein, obwohl viele hier den englischen Fußball (und auch englische Fußballmagazine) sehr bewundern und er sogar über das deutsche Amazon erhältlich ist.

Wie der Titel besagt, kann der Leser des Comics in die Rolle des Schiedsrichters schlüpfen. Jeder Comicstrip zeigt drei Situationn, in denen der Leser korrekte Entscheidungen treffen soll, gemäß den Spielregeln. Der schöne Nebeneffekt dabei ist, dass man nicht nur die Regeln (kennen)lernt, sondern auch die Auslegung der Regeln. Am Ende des Buches gibt es außerdem noch Kapitel über die Spielregeln selbst, über Schiedsrichter - und darüber, wie man wie der Künstler Paul Trevillion zeichnen kann :) .

Trevillions Zeichenstil ist natürlich großartig, dennoch vermisse ich irgendwie Lebendigkeit, Esprit oder wie man es auch nennen mag in seinen Porträts und Bildern. Für mich sind sie lediglich "kopierte Realität" - klar, nichts weniger als das sollen sie ja sein, aber mehr sind sie auch nicht. Es ist schwierig für mich das zu erklären; ich bin vielleicht zu sehr an Mangacharaktere mit ihren übertriebenen und/oder anderen Umgang mit Gesichtsausdrücken, Gesten, usw. gewöhnt. Einzige Ausnahme ist das Porträt von Paolo Rossi auf Seite 22 - das Bild hat Feuer!

Ach ja, die Schrift in den Comics mag ich nicht - sie ist meiner Meinung nach zu klein, was wohl bedeutet, dass ich langsam alt werde :D ...

No comments:

Post a Comment