Saturday, 2 July 2011

Breaking News: Referees are able to learn normal social behaviour // Eilmeldung: Schiedsrichter sind zu normalem Sozialverhalten fähig

The research institute Neue Zürcher Zeitung made some remarkable discoveries in the field of "social behaviour of referees":

"Urs Meier doesn't hide himself during a Super League match in the stadium. [...] He speaks into his mobile phone, smiles, greets others, is accesible and is even accompanied by an attractive woman." (translation by blog author)

Mr. Meier proves that referees are actually able to learn normal social behaviour. This is contrary to other research results ("BLICK"), in which refs are told to suffer from anti-social behavour like arrogance, show off, scandal refereeing and the famous "Standing-in-the-middle-of-the-stage" syndrome. He learned:

- to smile
- to greet
- to be accesible.

Besides all that, he also managed to master the use of a mobile phone and to get to know an ATTRACTIVE woman.

"I've practised a lot of years, and I unfortunately could use my new abilities fully after my active career," says Urs Meier himself, "but I'm happy that I made it this far anyway."

We hope that other referees will take Mr. Meier as an example and put all their effort during their career as referee to integrate themselves into (football) society.

//

Das Forschungsinstitut Neue Zürcher Zeitung hat erstaunliche Entdeckungen im Bereich "Sozialverhalten von Schiedsrichtern" gemacht:

"Urs Meier versteckt sich nicht im Stadion während eines Super-League-Spiels. [...] Er hält im Stadion das Mobiltelefon ans Ohr, lächelt, grüsst, ist zugänglich und erst noch in Begleitung einer attraktiven Frau."

Herr Meier beweist damit, dass auch Schiedsrichter dazu fähig sind, normales Sozialverhalten gegenüber Mitmenschen zu erlernen, und das trotz anders lautender Forschungsergebnisse ("BLICK"), die den Unparteiischen permanent anti-soziales Verhalten wie Arroganz, Selbstdarstellertum, Skandalschiedsrichterei und das berühmte "Im-Mittelpunkt-stehen"-Syndrom attestieren. Er hat gelernt:

- zu lächeln
- zu grüßen
- zugänglich zu sein.

Hinzu kommt noch, dass es ihm gelungen ist, die Benutzung eines Mobiltelefons zu meistern und eine ATTRAKTIVE Frau kennenzulernen.

"Ich habe nun ein hartes und jahrelanges Training hinter mir, und leider konnte ich meine neu erlernten Fähigkeiten erst nach meiner Schiedsrichter-Karriere voll zur Geltung bringen", sagt Urs Meier selbst, "aber ich bin froh, dass ich es überhaupt so weit geschafft habe."

Wir hoffen, dass sich auch andere Schiedsrichter Herrn Meier zum Vorbild nehmen und noch während ihrer aktiven Karriere dazu beitragen, sich in die (Fußball-)Gesellschaft zu integrieren.

No comments:

Post a Comment